Angebote zu "Andere" (88 Treffer)

OTTOOFFICE STANDARD Mehrfach-Hängehefter »Kredi...
Topseller
15,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Mehrfach-Hängehefter »Kredit und Personal«, Ausführung: für die geheftete Ablage im DIN A4-Format, 4 Unterteilungen mit je einer Heftung, mit Metallschiene, Dehntasche am Rückflügel, Vollsichtreiter und Beschriftungsschild, Material: Recycling-Kraftkarton, Papiergewicht: 230 g/m², Inhalt pro Pack: 5 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Verbriefte Kredite und andere strukturierteFina...
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Verbriefte Kredite und andere strukturierteFinanzinstrumente ab 59 € als Taschenbuch: Auslöser der Subprime-Krise?. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
OTTOOFFICE STANDARD Mehrfach-Hängehefter »Kredi...
Empfehlung
15,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Mehrfach-Hängehefter »Kredit und Personal«, Ausführung: für die geheftete Ablage im DIN A4-Format, 4 Unterteilungen mit je einer Heftung, mit Metallschiene, Dehntasche am Rückflügel, Vollsichtreiter und Beschriftungsschild, Material: Recycling-Kraftkarton, Papiergewicht: 230 g/m², Inhalt pro Pack: 5 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
WISO Mein Geld 2020 (PC) (Versandkostenfrei)
64,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ideal für alle, die den perfekten Überblick über ihre Finanzen haben wollen - privat und gewerblichGirokonten, Sparbücher, Tagesgeld .. - Ihr Vermögen hat viele Formen.Aber gerade das macht die Finanzen kompliziert. Schaffen Sie Ordnung und damit Überblick:Mit WISO Mein Geld verwalten Sie alle Ihre Girokonten, Sparbücher, Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und Bausparkonten in einem Programm und wissen jederzeit auf den Cent genau, wo Sie stehen.Mit dieser Programmversion erhalten Sie volle Funktionalität im Online-Banking und in der Auswertung. Wenn Sie weder über Wertpapierdepots oder Sachwerte verfügen und keine andere Hauswährungen als den Euro einsetzen möchten, dann ist diese Programmversion die kostengünstigere Alternative.Sofort nach dem Start zeigt Ihnen WISO Mein Geld die Übersicht "Meine Finanzen". Dort sehen Sie die wichtigsten Informationen rund um Ihr Geld auf einen Blick - topaktuell und centgenau. Mit nur einem Klick starten Sie das Online-Banking, führen Überweisungen aus oder rufen Ihre Kontoauszüge ab. WISO Mein Geld ordnet Ihre Buchungen mittels eines intelligenten Regelsystems verschiedenen Ein- oder Ausgabetöpfen zu und stellt das Ergebnis grafisch dar. WISO Mein Geld kann Ihre Buchungen, Anlageformen und Kredite auch im Voraus berechnen. So wissen Sie sofort, wie sich Ihre Finanzen in Zukunft entwickeln. Zur Planung eines Kredits oder Hypothek optimal: Sie wissen schon im Voraus, was Sie Ihr Kredit kosten wird und können Angebote optimal vergleichen.So wird WISO Mein Geld zu Ihrem persönlichen Finanzmanager. Und damit die Software Sie optimal unterstützt, wurde die Bedienung von WISO Mein Geld auf die Bedürfnisse von Laien und Profis gleichermaßen abgestimmt: Einsteiger werden von Assistenten und kontextsensitiven Hilfen unterstützt, erfahrene Nutzer werden die Funktionsvielfalt und -tiefe zu schätzen wissen. Mit WISO Mein Geld können Sie Ihre Bankgeschäfte am PC oder unterwegs z. B. auf Ihrem USB-Stick erledigen. Ebenfalls im Paket enthalten ist ein Bedienbuch inkl. umfangreichem Finanzlexikon.Leistungsmerkmale:Verwaltet Ihre Girokonten, Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten und BausparkontenZeigt Ihnen die wichtigsten Informationen rund um Ihr Geld auf einen Blick - topaktuell und centgenauSicheres Homebanking inkl. iTAN-, mTAN-, eTAN-, chipTAN-, smartTAN- Unterstützung (usw.)Startet mit einem Klick das Online-Banking, führt Überweisungen aus oder ruft Ihre Kontoauszüge abOrdnet Ihre Buchungen mittels eines intelligenten Regelsystems verschiedenen Ein- oder Ausgabetöpfen zu und stellt das Ergebnis grafisch darBerechnet Ihre Buchungen, Anlageformen und Kredite auch im VorausUnterstützt das SEPA-VerfahrenMehr als 4.000 BankzugängeKontoticker - Informiert Sie automatisch über Ihre KontobewegungenIst mobil: Sie können Ihre Bankgeschäfte am PC oder unterwegs z. B. auf Ihrem USB-Stick erledigen300-seitiges farbiges Bedienbuch mit vielen Praxisbeispielen inkl. umfangreichem FinanzlexikonInkl. Update-Service - alle Updates erhalten Sie während der Laufzeit Ihres Programms automatisch und ohne erneute Installation.

Anbieter: Expert Technomarkt
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
OTTOOFFICE STANDARD Mehrfach-Hängehefter »Kredi...
Topseller
15,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Mehrfach-Hängehefter »Kredit und Personal«, Ausführung: für die geheftete Ablage im DIN A4-Format, 4 Unterteilungen mit je einer Heftung, mit Metallschiene, Dehntasche am Rückflügel, Vollsichtreiter und Beschriftungsschild, Material: Recycling-Kraftkarton, Papiergewicht: 230 g/m², Inhalt pro Pack: 5 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
WISO Mein Geld 365 (PC) (Versandkostenfrei)
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ideal für alle, die den perfekten Überblick über ihre Finanzen haben wollen - privat und gewerblichGirokonten, Sparbücher, Tagesgeld .. - Ihr Vermögen hat viele Formen.Aber gerade das macht die Finanzen kompliziert. Schaffen Sie Ordnung und damit Überblick:Mit WISO Mein Geld verwalten Sie alle Ihre Girokonten, Sparbücher, Tagesgeldkonten, Festgeldkonten und Bausparkonten in einem Programm und wissen jederzeit auf den Cent genau, wo Sie stehen.Mit dieser Programmversion erhalten Sie volle Funktionalität im Online-Banking und in der Auswertung. Wenn Sie weder über Wertpapierdepots oder Sachwerte verfügen und keine andere Hauswährungen als den Euro einsetzen, dann ist diese Programmversion die kostengünstigere Alternative.Sofort nach dem Start zeigt Ihnen WISO Mein Geld die Übersicht "Meine Finanzen". Dort sehen Sie die wichtigsten Informationen rund um Ihr Geld auf einen Blick - topaktuell und centgenau. Mit nur einem Klick starten Sie das Online-Banking, führen Überweisungen aus oder rufen Ihre Kontoauszüge ab. WISO Mein Geld ordnet Ihre Buchungen mittels eines intelligenten Regelsystems verschiedenen Ein- oder Ausgabetöpfen zu und stellt das Ergebnis grafisch dar. WISO Mein Geld kann Ihre Buchungen, Anlageformen und Kredite auch im Voraus berechnen. So wissen Sie sofort, wie sich Ihre Finanzen in Zukunft entwickeln. Zur Planung eines Kredits oder Hypothek optimal: Sie wissen schon im Voraus, was Sie Ihr Kredit kosten wird und können Angebote optimal vergleichen.So wird WISO Mein Geld zu Ihrem persönlichen Finanzmanager. Und damit die Software Sie optimal unterstützt, wurde die Bedienung von WISO Mein Geld auf die Bedürfnisse von Laien und Profis gleichermaßen abgestimmt: Einsteiger werden von Assistenten und kontextsensitiven Hilfen unterstützt, erfahrene Nutzer werden die Funktionsvielfalt und -tiefe zu schätzen wissen. Mit WISO Mein Geld können Sie Ihre Bankgeschäfte am PC oder unterwegs z. B. auf Ihrem USB-Stick erledigen. Ebenfalls im Paket enthalten ist ein Bedienbuch inkl. umfangreichem Finanzlexikon.Leistungsmerkmale:Verwaltet Ihre Girokonten, Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten und BausparkontenZeigt Ihnen die wichtigsten Informationen rund um Ihr Geld auf einen Blick - topaktuell und centgenauSicheres Homebanking inkl. iTAN-, mTAN-, eTAN-, chipTAN-, smartTAN- Unterstützung (usw.)Startet mit einem Klick das Online-Banking, führt Überweisungen aus oder ruft Ihre Kontoauszüge abOrdnet Ihre Buchungen mittels eines intelligenten Regelsystems verschiedenen Ein- oder Ausgabetöpfen zu und stellt das Ergebnis grafisch darBerechnet Ihre Buchungen, Anlageformen und Kredite auch im VorausUnterstützt das SEPA-VerfahrenMehr als 4.000 BankzugängeKontoticker - Informiert Sie automatisch über Ihre KontobewegungenIst mobil: Sie können Ihre Bankgeschäfte am PC oder unterwegs z. B. auf Ihrem USB-Stick erledigen300-seitiges farbiges Bedienbuch mit vielen Praxisbeispielen inkl. umfangreichem FinanzlexikonInkl. Update-Service - alle Updates und alle neuen Funktionen erhalten Sie während der Laufzeit Ihres Programms automatisch und ohne erneute Installation. So profitieren Sie sofort von allen Neuentwicklungen.

Anbieter: Expert Technomarkt
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
OTTOOFFICE STANDARD Mehrfach-Hängehefter »Kredi...
Angebot
15,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Mehrfach-Hängehefter »Kredit und Personal«, Ausführung: für die geheftete Ablage im DIN A4-Format, 4 Unterteilungen mit je einer Heftung, mit Metallschiene, Dehntasche am Rückflügel, Vollsichtreiter und Beschriftungsschild, Material: Recycling-Kraftkarton, Papiergewicht: 230 g/m², Inhalt pro Pack: 5 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Die finanzielle Unterstützung des Erwerbs eigen...
86,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Eine der wichtigsten Aufgaben im Rahmen eines Unternehmenskaufs ist die Aufbringung, Strukturierung und Sicherung der Akquisitionsfinanzierung.Auf das Wesentliche reduziert, müssen dazu beim Erwerber zwei Voraussetzungenvorliegen: eigenes Kapital und Sicherheiten. Eigenkapital, um den Kaufpreis zu bestreiten, zu Sicherungszwecken taugliche Vermögensgegenstände, um aufgenommenes Fremdkapital zu besichern. Kann der Erwerber weder die eine noch die andere Voraussetzung hinlänglich erfüllen, verbleibt ihm schließlich die Möglichkeit, das Vermögen der zu erwerbenden Gesellschaft heranzuziehen. Diese finanzielle Unterstützung einer Aktiengesellschaft zum Erwerb ihrer eigenen Aktien durch einen Dritten und ihre Vereinbarkeit mit dem aktienrechtlichen Kapitalerhaltungssystem ist Inhalt der folgenden Untersuchungen. Im Aktienrecht wird die finanzielle Unterstützung des Erwerbs eigener Aktienallein in 71a Abs. 1 AktG ausdrücklich behandelt. Gemäß 71a Abs. 1Satz 1 AktG ist ein Rechtsgeschäft, das die Gewährung eines Vorschusses oder Darlehens oder die Leistung einer Sicherheit durch die Gesellschaft an einen anderen zum Zweck des Erwerbs von Aktien dieser Gesellschaft zum Gegenstand hat, nichtig. 71a Abs. 1 Satz 1 AktG ist nicht nur im Aktienrecht, sondern im gesamten deutschen Gesellschaftsrecht die einzige Norm, die explizit Maßnahmen der Erwerbsfinanzierung benennt. Sie ist daher – betrachtet man das einschlägige Schrifttum – vermeintlicher Kern der Reglementierung der finanziellen Unterstützung zum Erwerb eigener Aktien. Aus diesem Grund ist 71a Abs. 1 Satz 1 AktG auch Ausgangspunkt der folgenden Ausführungen. Insbesondere bei einem so genannten Leveraged Buyout (LBO) entfaltet 71a Abs. 1 Satz 1 AktG besondere Relevanz. In praxi machen diese den Kernbereich der finanziellen Unterstützung des Erwerbs eigener Aktien aus. Bei einem Leveraged Buyout handelt es sich zunächst um einen gewöhnlichen Unternehmenskauf, genauer: einen Erwerb aller Anteile oder der Anteilsmehrheit eines Rechtsträgers. Er wird oftmals von Private-Equity-Häusern betrieben2und fokussiert vornehmlich mittelständische, nicht börsennotierte Unternehmen. Ziel ist die Optimierung der Vermögens- und Kapitalstruktur sowie eine Steigerung der Effizienz der operativen Tätigkeit innerhalb der Haltedauer von etwa fünf bis sieben Jahren. Die Veräußerung erfolgt dann typischerweise im Wege eines »Trade Sale«, also des Verkaufs an einen strategischen oder industriellen Investor beziehungsweise an eine andere Private-Equity-Gesellschaft (»Secondary-Sale«) oder über einen Börsegang, das so genannte»Initial Public Offering« (IPO). Um eine Wertsteigerung zu erzielen, strebt der Erwerber mithilfe ambitionierter Businesspläne danach, Ineffizienzen aufzudecken, mangelnde Expertise zu ersetzen und ungenutztes Unternehmenspotential freizusetzen. Typisch ist dabei der Wechsel von einer auf Diversifikation ausgerichteten Strategie zu einer Konzentration auf das Kerngeschäft, vor allem durch Ausgliederung einzelner Betriebe oder Betriebsteile. Im Für und Wider zu den Auswirkungen eines Leveraged Buyout führen seine Befürworter vor allem diese Effizienzoptimierungen und eine aus verbessertem Management resultierende, erhöhte Wertsteigerung des Unternehmens an. Seine Kritiker sprechen indes von einem Kapitaltransfer zu Lasten der Zielgesellschaft, die erwirtschafteten Renditen könnten nicht auf neu generiertes Vermögen, sondern auf eine Umverteilung bestehender Werte zurückgeführt werden. Dennoch eintretende Wertsteigerungen seien durch intrinsische und nicht durch extrinsische Faktoren bedingt. Vorliegend soll aber weder eine ökonomische Analyse dieser betriebswirtschaftlichgeprägten Fragen unternommen, noch eine Antwort zum volkswirtschaftlichen Nutzen des Leveraged Buyout erarbeitet werden. Kern der folgenden Ausführungen ist vielmehr das Hauptcharakteristikum des Leveraged Buyout, nämlich eine Finanzierung des Erwerbs fast ausschließlich mit Hilfe aufgenommenen Fremdkapitals unter Rückgriff auf das Vermögender Zielgesellschaft. Seinen Namen verdankt der Leveraged Buyout der Hebelwirkung 12 des Fremdkapitals für die Eigenkapitalrendite. Ist die Gesamtrenditegrößer als der Fremdkapitalzins, steigt die Eigenkapitalrendite mit zunehmendem Fremdkapitalanteil. Die Durchführung eines Leveraged Buyout zielt mithin auf das für die Anteilseigneroptimale Verhältnis von Fremd- und Eigenkapital in der Gesellschaft. Dem Gedanken des »Shareholder Value« entsprechend, sei es wirtschaftlich geboten, finanzielle Reserven an die Aktionäre auszuschütten und den Verschuldungsgrad der Gesellschaft zu erhöhen, sobald die durch die Aktiengesellschafterwirtschaften Renditen geringer sind als die Kosten einer Fremdkapitalaufnahme. Lehnt der Vorstand aus nicht zuletzt opportunistischen Gründen eine Fremdkapitalaufnahme ab, verwendet aber das vorhandene Kapital nichtrentabel für im Interesse der Gesellschaft liegende Investitionen, sondern thesaurierter die Gewinne lediglich, sei eine Ausschüttung und Reinvestition derMittel für die Aktionäre sinnvoller. Da die Aktionärsschaft aufgrund der 111 Abs. 4 AktG und 76 Abs. 1 AktG eine Ausschüttung nicht über den Aufsichtsraterzwingen könne, werde die Erhöhung des Fremdkapitals der Gesellschaftzwangsläufig, weil marktgesteuert, im Wege eines Anteilserwerbs mit Refinanzierungaus den thesaurierten Gewinnen, also im Wege des Leveraged Buyout erreicht. Allein die Aussicht, Ziel eines Leveraged Buyout zu werden, habe eine solche generalpräventive Wirkung, dass das Management einer Gesellschaft angehalten sein wird, inaktive Vermögenswerte wieder zu mobilisieren. Schließlich werden als Vorteile einer hohen Verschuldung ein durch den hohen Fremdkapitaleinsatz bedingter erhöhter Leistungsdruck und die Intensivierung der Unternehmenskontrolle genannt. Das Management werde zu einer größeren Sensibilität im Umgang mit den Vermögenswerten des Unternehmensveranlasst und der Aktiengesellschaft entstehe eine weitere Kontrollinstanz in Person der Fremdkapitalgeber. Abgesehen von einem angestrebten Leverage-Effekt, ist die hohe Fremdmittelaufnahme oftmals dadurch bedingt, dass die Erwerber nur einen geringen Teil des Kaufpreises in Form von Eigenkapital aufbringen können. Kurz gesagt,ein Leveraged Buyout kommt in Betracht, wenn Eigenkapital knapp und teuer, Fremdkapital aber zinsgünstig ist. Gesellschaftsrechtlich gestaltet sich ein Leveraged Buyout in der Regel folgendermaßen:Als Akquisitionsvehikel wird eine nur mit geringem Eigenkapitalausgestattete Zwischengesellschaft gegründet. Diese so genannte New Company(NewCo) wird in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft auftreten, da so die persönliche Haftung der Erwerber weitgehend ausgeschlossen wird und steuerrechtliche Vorteile genutzt werden können. Schließlich ermöglicht die Zwischenschaltung einer Akquisitionsgesellschaft schon im Vorfeld, Regelungen für das Innenverhältnis der Erwerber in der Satzung zu treffen. Bevorzugt fällt daher die Wahl auf die GmbH, da diese im Gegensatz zur Aktiengesellschaftweit reichende Spielräume in der Satzungsgestaltung gewährt und eine weniger strenge Vermögensbindung festlegt Die NewCo nimmt im weiteren Verlauf Fremdmittel auf und erwirbt die Aktiender zu übernehmenden Gesellschaft (im Folgenden: Zielgesellschaft). Der hohe Fremdfinanzierungsanteil bei entsprechend geringer Eigenkapitalausstattung der Erwerbergesellschaft führt zwangsläufig zu einem hohen Sicherungsinteresse der Fremdkapitalgeber. Eine Besicherung der Kredite ist zum einen durch Verpfändung der Anteile an der Zielgesellschaft möglich und auch üblich. Jedoch hat eine solche Anteilsverpfändung für den Kreditgeber nur bedingten Sicherungsnutzen, da der Wert der Anteile unmittelbar abhängig vom Wert des Zielunternehmens ist, also von dessen Vermögen und seiner wirtschaftlichen Entwicklung. Da das Vermögender Erwerbergesellschaft seinerseits aber im Wesentlichen nur aus den Anteilen an der Zielgesellschaft besteht, hängt die für die Kreditaufnahme maßgebliche Bonität des Erwerbers unmittelbar von der Entwicklung der Zielgesellschaft ab. Damit liegt auch das Risiko des Fremdmittelgebers vornehmlich indem wirtschaftlichen Erfolg der Zielgesellschaft. Im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Erwerbers wird folglich regelmäßig auch die Zielgesellschaft notleidend geworden sein und werden ihre Anteile aufgrund der strukturellen Nachrangigkeit gegenüber den Forderungen der Gesellschaftsgläubiger in Bezug auf die verbliebenen Vermögensgegenstände der Zielgesellschaft in der Insolvenz ohne Wert sein. Der Fremdkapitalgeber wird mithin zu Sicherungszwecken auf umfassende direkte Zugriffsmöglichkeiten auf das Vermögen der Zielgesellschaft drängen. Als Sicherheit werden daher regelmäßig Garantien für die Erfüllung sämtlicher Ansprüche aus den Darlehensverträgen, die Einräumung von Pfandrechten an gehaltenen Gesellschaftsanteilen, Sicherungsübereignung von Vermögensgegenständen des Anlage- und Umlaufvermögens, Sicherungsabtretung von Forderungen, Abtretung der Schutzrechte, Verpfändung der Bankkonten sowie Einräumung erstrangiger Grundschulden an geeigneten Immobilienverlangt. Neben der Gewährung von Sicherheiten ist in der Praxis zudem die Variante der Darlehensaufnahme durch die Zielgesellschaft mit anschließender Weiterleitung der Darlehensvaluta an den Erwerber von großer Relevanz. Bei den genannten Varianten spricht man auch vom externen Leveraged Buyout. Ebenso denkbar ist die Variante des internen Leveraged Buyout. Hierbei stundet der veräußernde Aktionär seine Kaufpreisforderung gegen den Erwerber, wobei die Gesellschaft gleichzeitig angewiesen wird, die Forderung zu besichern. Terminologisch wird ferner nach den beteiligten Personen differenziert. Zu nennen ist vor allem der Management Buyout (MBO). Hierbei erwerben die im Unternehmen bereits tätigen leitenden Angestellten die Gesellschaft. Bei den genannten Leveraged Buyout-Transaktionen entstehen teilweise hochkomplexe gesellschaftsrechtliche Gebilde, auf die an dieser Stelle jedoch noch nicht im Detail eingegangen werden soll. Folge dieser Finanzierungstechniken ist, dass sich auf Erwerberseite sämtliche Risiken und Lasten letztlich in der Zielgesellschaft konzentrieren. Der Erwerber steht lediglich mit seiner geringen Eigenkapitalquote im Risiko. Dieses spiegelt sich schließlich auch in der Refinanzierung des Erwerbs wieder, denn die Tilgung der aufgenommen Fremdmittel und die anfallenden Zinsenmüssen aus dem Cashflow der Zielgesellschaft bestritten werden. Dabei wird die Tilgung regelmäßig nicht allein aus Gewinnausschüttungen und freien Rücklagen erbracht werden können, typischerweise bedarf es eines Rückgriffs auf den gesamten Cashflow der Gesellschaft. Selbst wenn die Zielgesellschaft über unbelastete Aktiva und erhebliche liquide Mittel verfügt, ist oftmals dieVeräußerung einzelner nicht im betriebsnotwendigen Vermögen enthaltener Aktiva und damit verbunden die Realisierung stiller Reserven notwendig.Es ist dabei keinesfalls zu verkennen, welches deutliche Risiko der Rückgriffa uf das Vermögen der Zielgesellschaft zur Refinanzierung des Aktienerwerbs in sich birgt. Zunächst ginge ein unangemessen hoher Kaufpreis zu Lasten der Gesellschaft, wenn sie den Erwerb finanziert. Aber auch bei angemessener Anteilsbewertung reduziert sich das Kapital der Gesellschaft allein zugunsten einer höheren Fremdfinanzierung. Die hohe Verschuldung führt zu einem erhöhten Kapitalstrukturrisiko, sodass in einer Krisensituation der Gesellschaft der nötige Rückhalt an rettender Substanz fehlen kann und das Unternehmen zusammenbricht. Entscheidend für eine erfolgreiche Fortführung der Gesellschaft ist also ein konstanter Verlauf der operativen Tätigkeit und des Umsatzes während der gesamten Fremdkapitalrückführungsphase, die aufgrund des Prognosecharakters der ambitionierten und eng aufgestellten Businesspläne einem hohen Maß an Unsicherheit unterliegen. Sobald der Fremdkapitalzins die Gesamtkapitalrendite übersteigt, weil sich die Performance des Unternehmens verschlechtert oder der Fremdkapitalzins steigt, kehrt sich die Hebelwirkung um. Folgerichtig steigen die Risiken proportional zum Verschuldungsgrad. Abgesehen von der erhöhten Insolvenzanfälligkeit kann die finanzielle Anspannung das Unternehmen zu kurzfristigem Denken beim Steuern und Handeln zwingen, unternehmerische nachhaltige Initiativen einschränken und damit einen nicht zu kompensierenden Wettbewerbsnachteil begründen. Schließlich können die Erwerber allein durch kurzfristiges Profitdenken motiviert sein. Neben den erhöhten Zahlungsunfähigkeitsrisiken und Rezessionsgefahren besteht dann die Gefahr der Ausplünderung der Gesellschaft durch den Erwerber, das so genannte »asset stripping«. Zwar ist es regelmäßig nicht im Interesse der Erwerber, die Zielgesellschaft so weit auszuschlachten, dass sich der Leverage-Effekt umzukehren droht und eine gewinnbringende Veräußerung der Anteile in der Desinvestitionsphase unmöglich wird. Ungeachtet dessen können die Erwerber aber vom so genannten »conglomerate discount effect« zuprofitieren suchen. Dieser besagt, dass der Marktwert des gesamten Konglomerats geringer ist als die Summe der einzelnen Unternehmensteile im Falle der Zerschlagung. Diese Risiken des Leveraged Buyout werden durch empirische Studien bestätigt. Im Ergebnis partizipieren die Eigenkapitalinvestoren überproportional an der Wertsteigerung, während ihr möglicher Maximalverlust konstant und vor allem gering bleibt. Die außergewöhnlich hohen Renditen, die nach einem Leveraged Buyout erzielt werden, gelten als ökonomischer Treiber dieser Transaktionsform. Laut Jahresstatistik 2007 des Bundesverbandes deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften stieg das Investitionsvolumen in Fällen des Leveraged Buyout in Deutschland von 99,2 Millionen Euro in Jahr 1998 auf 2.443,5 Millionen Euro im Jahr 2007. Die Gesellschaft hingegen investiert lediglich in den Wechsel der eigenenKontrollmehrheit. Dabei verschärft sie ihre Risikoposition und parallel auch das Ausfallrisiko der Gesellschaftsgläubiger. Ob sich die betriebswirtschaftlichen Maßnahmen der neuen Anteilseigner tatsächlich positiv für die Gesellschaft auswirken, ist davon völlig unabhängig. Die Erwerbstechnik des Leveraged Buyout ist in der Öffentlichkeit auf weitgehendes Missfallen gestoßen. So betonte bereits 1987 der Bankier Hermann Josef Abs, dass die »verbrecherische Neigung, ein Unternehmen mit dem Geld des übernommenen Unternehmens zu bezahlen«, in Deutschland noch nichtverbreitet sei, jedoch ständen »die Räuber schon vor der Tür.« Eine heftige öffentliche Diskussion löste schließlich der Bundesvorsitzende der SPD, Franz Müntefering, aus, als er behauptete: »manche Finanzinvestorenverschwenden keinen Gedanken an die Menschen, deren Arbeitsplätze sie vernichten – sie bleiben anonym, haben kein Gesicht, fallen wie Heuschreckenschwärme über Unternehmen her, grasen sie ab und ziehen weiter«. Begriffewie »Private Equity« und »Hedgefonds« sind in der öffentlichen Meinung seither überwiegend negativ belegt. In den letzten Jahren ist aber auch wieder eine lebhafte akademische Diskussion zu verzeichnen – insbesondere aufgrund des Verkaufs der Anteile an der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG durch die Babcock Borsig AG und des sich anschließenden gerichtlichen Verfahrens sowie aufgrund der Änderungsrichtlinie2006/68/EG zur Kapitalrichtlinie ist die Praxis der finanziellen Unterstützung wieder stärker ins Blickfeld des juristischen Schrifttums gerückt. Rechtspolitische Erwägungen haben dabei immer wieder Einfluss auf die rechtliche Bewertung der finanziellen Unterstützung des Erwerbs eigener Aktien und vor allem auf das Verständnis des 71a Abs. 1 Satz 1 AktG genommen. Die folgende Arbeit soll durch kritische Auseinandersetzung dazu beitragen, losgelöst von der rechtspolitischen Frage der Zweckmäßigkeit dieser Praxis, Schutzzweck und Reichweite des Verbots der finanziellen Unterstützung nach 71a Abs. 1 Satz 1 AktG aufzuhellen und in Anbetracht des zuvor Gesagten insbesondere sein Verhältnis zu Leveraged-Buyout-Vorgängen zu klären. Dabei wird zur Verdeutlichung der maßgeblichen Gesamtstruktur kapitalerhaltungsrechtlicher Verknüpfungen zudem vertieft auf den Regelungsgehalt des allgemeinen Verbots der Einlagenrückgewähr nach 57 Abs. 1 Satz 1 AktG eingegangen. Im weiteren Verlauf werden sodann die rechtlichen Besonderheiten der finanziellen Unterstützung im Konzern thematisiert und zuletzt die sich aus der Änderungsrichtlinie ergebenden Vereinfachungen der financial assistance analysiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
ELBA Kredit- und Personalhefter 100333017 »chic...
Beliebt
18,31 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Kredit- und Personalhefter »chic ultimate« 100333017, Ausführung: für die geheftete Ablage, mit 5 Heftmechaniken, Dehntasche am Rücken und 5 Trennblättern, Material: Chanson-Karton, Papiergewicht: 240 g/m², Farbe: anthrazit/farbige Taben, Inhalt pro Pack: 3 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Kreditrisiko
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Sowohl die Aktiv- als auch die Passivseite von Bankbilanzen unterscheiden sich deutlich von den Bilanzen sonstiger Unternehmen. Dies führt dazu, dass Banken in höherem Maße als andere Unternehmen, dem Kreditrisiko ausgesetzt sind und diesem auch dementsprechend mehr Bedeutung beimessen - sowohl beim Eingehen und bei der Überwachung als auch beim Management. Einführend gibt der Autor Herbert Pircher einen kurzen Überblick über die Entwicklung der Kreditrisikomessung von Banken, stellt die gängigsten kommerziellen Softwareprodukte zur Beurteilung und zum Management des Kreditrisikos eines Bankportfolios vor und geht auf die Behandlung von Kreditrisiken im Rahmen von Basel II ein.Darauf basierend analysiert er im Hauptteil der Arbeit die Merkmale und Zusammensetzung der Kreditportfolios österreichischer Banken auf bankensektoraler Ebene. Hierbei erfolgt eine Betrachtung der Verteilung der kommerziellen Kredite auf das In- und Ausland, Euro und Fremdwährung und auf Forderungsarten und Sektoren. Weiters wird die Größenverteilung der Anzahl und Beträge der Inlandsforderungen betrachtet und die Verteilung der Großkredite, im Speziellen der an Unternehmen, gesondert analysiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
ELBA Kredit- und Personalhefter 100333017 »chic...
Bestseller
18,31 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Kredit- und Personalhefter »chic ultimate« 100333017, Ausführung: für die geheftete Ablage, mit 5 Heftmechaniken, Dehntasche am Rücken und 5 Trennblättern, Material: Chanson-Karton, Papiergewicht: 240 g/m², Farbe: anthrazit/farbige Taben, Inhalt pro Pack: 3 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Verbriefte Kredite und andere strukturierte Fin...
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Kreditverbriefungen waren unter den Finanzproduktenüber Jahre der Spitzenreiter im Marktwachstum. DieseEntwicklung fand spätestens 2007 durch die SubprimeKrise ein schnelles Ende. Verlief dieProduktentwicklung vor einigen Jahren noch so schnellund vielfältig, dass es kaum möglich war, einenÜberblick über die komplexen neuen Produkte zubehalten, finden seither selbst die einfachen Kreditverbriefungen wie ABS oder CDS kaum nochVerwendung. Dieses Buch liefert eine Darstellung derEntwicklung komplexer Kreditverbriefungen in denJahren vor der Subprime Krise und unterwirft sieeiner Analyse ihrer Vor- und Nachteile. Zusätzlichwird der Einsatz neuer Verbriefungsinstrumentarienwie CPDOs und SIVs auf ihre Wirkungsweise in einemrisikoorientierten Portfoliomanagement dargestellt.Mit einer abschließenden Betrachtung der Verwendungvorgestellter Kreditverbriefungsvehikel im Zuge derKrise der IKB und SachsenLB richtet sich dieses Buchsowohl an Wirtschaftswissenschaftler undPortfoliomanager als auch an den allgemeininteressierten Leser, welcher sich einen Überblicküber Entstehungs- und Wirkungszusammenhänge der Krisemachen möchte.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
OTTOOFFICE STANDARD Mehrfach-Hängehefter »Kredi...
Top-Produkt
15,10 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Mehrfach-Hängehefter »Kredit und Personal«, Ausführung: für die geheftete Ablage im DIN-A4-Format, mit 4 Heftmechaniken, Metallhängeschiene, Dehntasche am Rücken, Reitern und Beschriftungsschildchen, Papiergewicht: 230 g/m², Material: Recycling-Kraftkarton, Inhalt pro Pack: 5 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Untreue durch Risikogeschäfte
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Im wirtschaftlichen Geschäftsverkehr sind risikoreiche Entscheidungen tagtäglich. Sie sind notwendig um Kredite zu vergeben, Investitionen zu tätigen, Verträge abzuschließen und so letztendlich unerlässlich, um eine Volkswirtschaft am Leben zu erhalten. Vorstände, Geschäftsführer, Prokuristen oder andere Bevollmächtigte treffen diese Entscheidungen und gehen damit Risiken ein. Diese tragen sie aber nicht selbst, sondern in aller Regel das Unternehmen und deren Aktionäre, Gläubiger etc. Die Entscheider haben eine Vertrauensstellung inne, welche sich in dem Vermögen widerspiegelt, das ihnen für ihre Tätigkeit zur Verfügung gestellt wird und welches ihnen gestattet gewisse Risiken einzugehen. Offen bleibt dabei die Frage, wo die Grenzen zwischen dem erlaubten und gewünschten unternehmerischen Risiko und dem kriminellen Umgang mit Fremdvermögen zu ziehen sind. Ziel dieser Arbeit ist es, diese Grenzen aufzuzeigen, um so das strafbare vom straflosen Risikogeschäft besser abgrenzen zu können. Maßstab ist dabei der im deutschen Strafrecht verankerte Untreuetatbestand, anhand dessen Merkmalen verschiedene Lösungsmodelle diskutiert werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
OTTOOFFICE STANDARD Mehrfach-Hängehefter »Kredi...
Empfehlung
15,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Mehrfach-Hängehefter »Kredit und Personal«, Ausführung: für die geheftete Ablage im DIN A4-Format, 4 Unterteilungen mit je einer Heftung, mit Metallschiene, Dehntasche am Rückflügel, Vollsichtreiter und Beschriftungsschild, Material: Recycling-Kraftkarton, Papiergewicht: 230 g/m², Inhalt pro Pack: 5 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Staatsverschuldung
28,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Euro-Schuldenkrise dominiert bereits seit Jahren die Schlagzeilen in den internationalen Nachrichten. Kaum ein normaler Bürger versteht die Zusammenhänge über das wirtschaftliche Geschehen an Kapitalmärkten, Gründe der Verschuldung und die strategischen Handlungsweisen von Notenbanken und Staaten. Europaweite Beschlüsse der zahlreichen EU-Gipfel, Kredite und Versprechen können kaum richtig zugeordnet und beurteilt werden. Was mit einer spektakulären Rettungsaktion für Griechenland begann, hat sich mittlerweile auf zahlreiche andere EU-Mitgliedsstaaten ausgeweitet. Die Komplexität der Euro-Schuldenkrise wird auch heute noch von Tag zu Tag größer. In diesem Buch findet eine chronologische Analyse zur Staatsschuldenkrise statt. Außerdem werden Szenarien erläutert, welche Auswirkungen es auf die unterschiedlichen politischen Strategien in Europa geben kann.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
OTTOOFFICE STANDARD Mehrfach-Hängehefter »Kredi...
Bestseller
15,05 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Mehrfach-Hängehefter »Kredit und Personal«, Ausführung: für die geheftete Ablage im DIN A4-Format, 4 Unterteilungen mit je einer Heftung, mit Metallschiene, Dehntasche am Rückflügel, Vollsichtreiter und Beschriftungsschild, Material: Recycling-Kraftkarton, Papiergewicht: 230 g/m², Inhalt pro Pack: 5 Stück

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Bedeutung und Manipulation des LIBOR
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich VWL - Finanzwissenschaft, Note: 1,3, Fachhochschule Trier - Hochschule für Wirtschaft, Technik und Gestaltung, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Finanzkrise 2007 - ein Thema, das die Welt auch fünf Jahre später immer noch in Aufruhr hält und dessen Folgen immer noch spürbar sind. Über Jahre hinweg wurden im amerikanischen Immobilienmarkt zahlreiche Kredite ausgegeben, auch an Kreditnehmer mit geringer Bonität. Das Risiko dieser Kredite wurde, verpackt in komplexe Finanzprodukte, zunehmend an andere Banken und Versicherungsinstitutionen weiterverkauft. Die Kreditnehmer hatten jedoch zunehmend Schwierigkeiten ihre Schulden zurückzubezahlen. Kredite fielen reihenweise aus, die Immobilienblase platze. Dies führte zu Milliardenverlusten großer Banken, die in diese Kredite investiert waren. Höhepunkte waren schließlich die Insolvenzen von Northern Rock und Lehman Brothers, zwei der größten Banken Großbritanniens und der USA. Das Vertrauen in das Bankensystem war verloren gegangen. Banken horteten ihre Liquidität und legten diese als Überschussreserven bei den Zentralbanken an, anstatt sich untereinander Geld zu leihen.Der Interbankenmarkt kam nahezu zum Erliegen. Geldmittel mit einer Laufzeit von mehr als ein paar Tagen waren kaum noch verfügbar. Zu den wichtigsten Finanzmarktindikatoren gehörten die Geldmarktsätze des Interbankenmarktes. Diese stiegen ab 2007 enorm an. Auch die Differenzen (Spreads) zwischen diesen Geldmarktsätzen und Zinssätzen, die üblicherweise eng miteinander korreliert waren, weiteten sich extrem aus. Eindeutige Indikatoren für Unruhen im Interbankenmarkt. Einer dieser Zinssätze, der als wichtiger Indikator diente und stark beobachtet wurde, war der Libor - der London Interbank Offered Rate. Auch er wich ab 2007 stark von seinem vorherigen Verlauf ab. Auch die Korrelationen mit vergleichbaren Zinssätzen nahm stark ab. Der Libor sorgte innerhalb der Tur

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
BIND Terminplaner A5 Nappaleder mit Reißverschl...
Top-Produkt
67,58 € *
zzgl. 2,25 € Versand

Terminplaner A5 Nappaleder mit Reißverschluss »T3-1«, hochwertiger Organizer aus Echtleder zur gesammelten Aufbewahrung von Terminen / Notizen / Adressen / Kredit- und Visitenkarten uvm., für Einlagen im Format A5, Ausführung: 6-Ring-Mechanik, Ringdurchmesser: 30 mm, Sichtfach mit Mesh-Struktur auf der Rücken-Innenseite (für A5), Deckel-Innenseite mit Einschubfach (für A5) / Reißverschlussfach (ganze Höhe) / 6 Kreditkartenfächer / Sichtfach mit Mesh-Struktur (z.B. für Personalausweis) / 2 Stiftschlaufen, verschließbar über umlaufenden Reißverschluss, mit Klettbefestigung für Reißverschluss-Endstück, Systemeinlagen-Grundausstattung vorhanden (Register, Sichttasche und Einlageblätter), 1 Lesezeichen-Lineal aus flexiblem Kunststoff mit Maßstab 20 cm, 1 Kugelschreiber, Schreibfarbe: schwarz, Material: Nappaleder, Gewicht (leer): ca. 500 g, Maße (B/T/H): 21,5/4,5/26 cm, Farbe: schwarz

Anbieter: OTTO
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot